Meller Leichtathleten bekamen Besuch aus Frankreich:

Merci et a bientôt Stade Niort Athletisme

Crossläufer aus Frankreich und Deutschland vor dem Start
Präsident Gottfried Müller und Caroline Godard, Initiatorin der Begegnung und Siegerin über die Mittelstrecke (3,1 Kilometer)

 

Wer beim diesjährigen Meller Crosslauf auf oder an der Strecke dabei war, der hat sie definitiv kennengelernt: Die insgesamt 14 jungen Leichtathleten sowie fünf Betreuer des französischen Leichtathletikvereins Stade Niort Athletisme (SNA). Auf der Strecke sorgten sie für gute Ergebnisse. So stellte SNA die Gesamtsiegerin der Frauen auf der Mittelstrecke und den Gesamtsieger im Lauf der U14. An der Strecke sorgten die Gäste dann bei den weiteren Läufen für eine sensationelle Stimmung, wie man sie am ersten Novembersonntag rund um den Sportplatz Waldstraße wohl selten erlebt hat.

 

Niort ist eine Stadt mit knapp 60.000 Einwohnern im Südwesten Frankreichs unweit vom Atlantikhafen La Rochelle. Niort ist gleichzeitig Verwaltungssitz der Präfektur Deux-Sèvres, zu der auch das französische Melle gehört. In Melle (Frankreich) gibt es außerdem einen „lokalen Ableger“ von SNA mit entsprechenden Trainingsmöglichkeiten vor Ort.

 

Damit ist die Geschichte über das Zustandekommen des Kontakts jedoch noch nicht ganz zu Ende erzählt. Letztlich eingefädelt wurde er durch die ehemalige SNA-Athletin Caroline Godard. Sie arbeitet nach Ihrem Studium in Deutschland nun für die Deutsche Sportjugend in Frankfurt am Main und hat dort unter anderem die Aufgabe, gemeinsam mit dem Deutsch-Französischen-Jugendwerk (DFJW) Begegnungen zwischen (jungen) Menschen aus den beiden Nachbarländern anzukurbeln.

 

Der Besuch profitierte dabei auch von Fördermitteln des DFJW, so dass die Kosten für die beteiligten Vereine und die Jugendlichen selbst in einem „sehr überschaubaren Rahmen“ gehalten werden konnten.

 

Wenn es in den dreieinhalb Tagen überhaupt etwas Negatives gab, dann die Tatsache, dass die Zeit viel zu kurz war. Verständigungsprobleme gab es auch da nicht, wo eigentlich keine gemeinsamen Sprachkenntnisse von Gästen und Gastgebern vorhanden waren. Wo ein Wille ist, da kommt man eben notfalls auch mit „Händen und Füßen“ zurecht.

 

Jeweils begleitet von einigen „unserer Jugendlichen“ hatten die Gäste aus Frankreich Gelegenheit zum Reinschnuppern in den Alltag an einer deutschen Schule sowie beim SC Melle 03. Das „fabelhafte“ Melle und teilweise auch Osnabrück wurden erkundet. „Trainingseinheiten“ gab es darüber hinaus in der Boulderhalle Osnabrück sowie am Tag vor dem Meller Crosslauf auf der Originalstrecke.

 

Alle Beteiligten hoffen sehr, dass dies keine einmalige Aktion war, sondern vielmehr ein Auftakt für weitere Begegnungen. Erste Vorüberlegungen dazu gibt es schon. Aus Sicht der Leichtathletikabteilung des SC Melle 03 daher „merci beaucoup et a bientôt“ an die gesamte Gruppe des SNA sowie auf deutscher Seite herzlichen Dank an Heike Dahech, Frank Rüdiger, Marco Peters, Amin Dahech, die Familien Borrmann und Langkopf sowie an alle jungen Leichtathleten und anderen Sportler aus unserem Verein, die bei einzelnen oder mehreren Aktionen mit den französischen Gästen dabei waren.

Erstellt von Heinrich Langkopf - Werner Gelhot | |   Leichtathletik
Zurück